Meldung von Nebenwirkungen

Nebenwirkungen im Zusammenhang mit unseren Arzneimitteln können Sie auf verschiedenen Wegen an uns melden:

In medizinischen Notfällen bitten wir Patienten sich umgehend an einen Arzt oder den ärztlichen Notdienst zu wenden.

Startseite

Fachbegriffe zum Thema Krebs erklärt

Von Abdomen bis Zytostatika

A | B | C | D | E | F | G | H | I | K | L | M | N | O | P | R | S | T | U | V | W | X | Z

Fachbegriff Suche:   Suche starten

I

Immunsystem

schützt den Körper gegen Infektionen oder Krankheiten
 

Immuntherapie

Behandlung, um die Abwehrkraft des Immunsystems gegen Infektionen und Krankheiten zu stärken oder wiederherzustellen; wird auch verwendet, um Nebenwirkungen zu lindern, die durch eine Krebsbehandlung verursacht werden können
 

Impotenz

Unfähigkeit, eine für den Geschlechtsverkehr ausreichende Erektion zu erreichen
 

In situ Karzinom

Krebs, der nur Zellen im Ausgangsgewebe befällt, und sich nicht auf umliegende Gewebe ausgebreitet hat
 

Infertilität

Unfruchtbarkeit; die Unfähigkeit, Kinder zu bekommen
 

Inflammatorisches Mammakarzinom

Komplikation des Mammakarzinoms, bei dem die Krebszellen die Lymphgefäße in der Brusthaut blockieren. Die Brust färbt sich rötlich, ist geschwollen und unnatürlich warm; die Haut auf der Brust kann narbig aussehen oder mit Furchen durchzogen sein.
 

Interne Bestrahlung

Einbringen eines radioaktiven Materials innerhalb des Körpers so nah wie möglich an das Karzinom
 

Intraperitoneal

innerhalb der Bauchhöhle
 

Intravenöse (i.v.) Injektion

Verabreichung von Arzneimitteln durch eine Spritze oder Nadel in eine Vene
 

Intravenöses Pyelogramm

Röntgenaufnahmen von Nieren, Ureter (Harnleiter) und Harnblase nach Injektion eines Farbstoffs (Kontrastmittels) in eine Vene; wird auch als IVP bezeichnet
 

Intravesikal

in die Harnblase
 

Invasives Karzinom

Das Karzinom breitet sich außerhalb der Gewebeschicht aus, in der es entstanden ist. Das invasive Karzinom wird auch als infiltrierendes Karzinom bezeichnet.
 

Inzision

Schnitt während einer chirurgischen Operation
 

IVP

intravenöses Pyelogramm oder intravenöse Pyelographie. Eine Serie von Röntgenaufnahmen von Nieren, Harnleiter und Harnblase. Die Röntgenbilder werden aufgenommen, nachdem ein Kontrastmittel in ein Blutgefäß injiziert wurde. Das Kontrastmittel reichert sich im Urin an, so dass Nieren, Harnleiter und Harnblase auf den Röntgenaufnahmen sichtbar werden.